Gerhard Eck MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.mdl-gerhard-eck.de

SEITE DRUCKEN

Pressemitteilungen
30.07.2013, 16:13 Uhr | PM 224/13 STMI
Beginn der Vorarbeiten B 15 neu Egolsbach-Essebach
Innenstaatssekretär Gerhard Eck zum Beginn der Vorarbeiten für die B 15neu zwischen Ergoldsbach und Essenbach: "Lückenschluss zwischen der A 93 und A 92 in greifbare Nähe gerückt - B 15neu soll bis 2018 bis zur A 92 fertiggestellt sein"
"Der Lückenschluss auf der B 15neu zwischen der A 93 und der A 92 ist in greifbare Nähe gerückt! Nachdem die Autobahndirektion Südbayern bereits im Februar mit den Rodungsarbeiten begonnen hat, können nun die Vorarbeiten beginnen", so Innenstaatssekretär Gerhard Eck zum Beginn der Vorarbeiten für den Bau der B 15neu zwischen Ergoldsbach und Essenbach. An den ebenfalls anwesenden Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesverkehrsministerium, Dr. Andreas Scheuer, appellierte Eck, die erforderlichen Gelder des Bundes für den Bau der Hauptmaßnahme schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen. Bayern habe seine Hausaufgaben gemacht. Die Bauleute stünden in den Startlöchern. Die Gesamtkosten für den neun Kilometer langen Streckenabschnitt belaufen sich auf rund 120 Millionen Euro. Bei den Bauarbeiten müssen mehr als eine Million Kubikmeter Erdmassen bewegt und 13 Brücken neu errichtet werden.
Eck: "Mit dem Startschuss für die Vorarbeiten für das letzte Teilstück bis zur A 92 wollen wir sicherstellen, dass die Arbeiten an der B 15neu kontinuierlich weitergehen. Es darf nicht an der Finanzierung scheitern. Denn nur durch den Lückenschluss zur A 92 als leistungsfähige Verteilerachse wird die B 15neu zwischen den Autobahnen voll verkehrswirksam und entlastet auch die Anwohner im nachgeordneten Netz von Lärm und Abgasen." Anschließend werde die Straßenbauverwaltung die Planungen südlich der A 92 bis zur A 94 vorantreiben. Auch die Weiterführung der A 8 bis nach Rosenheim werde man nicht aus den Augen verlieren. So habe der Bund den Vorentwurf für den unmittelbar südlich der A 92 anschließenden Abschnitt bis zur B 299 bei Geisenhausen bereits genehmigt. Damit sei der erste Schritt für die Entlastung von Landshut getan. Unmittelbares Ziel sei es, die B 15neu bis 2018 bis zur A 92 fertigzustellen.
Die Vorarbeiten beginnen mit Leitungsverlegungen. Dazu gehören unter anderem eine 220 Kilovolt-Tennet-Leitung, eine 100 Kilovolt-Bahnstrom-Leitung und eine Gashochdruckleitung. Allein die Kosten für die Verlegung der Leitungen belaufen sich auf rund vier Millionen Euro. Parallel dazu werden archäologische Sondierungen durchgeführt. Hierfür wurden Kosten in Höhe von circa 500.000 Euro veranschlagt. Eine weitere bauvorbereitende Maßnahme ist der Bau der Brücke zur Verbindung der sich überschneidenden Verkehrswege der B 15neu und der B 15alt. Die größte Herausforderung für die Ingenieure wird das Kreuzungsbauwerk mit der A 92 sein. Dort wird die B 15neu in einer Grundwasserwanne unter der A 92 hindurchgeführt und über vier Rampen an die Autobahn angeschlossen.
Die B 15neu zwischen Regensburg, Landshut und Rosenheim ist eine bedeutende Nord-Süd-Verbindung und eine wichtige Erschließungs- und Entwicklungsachse für Südostbayern. Gleichzeitig werden mit dem Neubau mehr als 30 Ortsdurchfahrten an der bestehenden B 15 entlastet. Den betroffenen Ortschaften wird dies einen erheblichen Zuwachs an Lebensqualität bescheren.